@tendance/C.Medina

a line drawn


31.01.2009
17.00 Uhr
30'

 
 

Das Solo "a line drawn" untersucht, wie externe Einflüsse unseren Horizont erweitern oder begrenzen; wie wir uns abhängig vom Umfeld neu definieren. Zu entschlüsselnde Informationen stellen eine Herausforderung dar, die letztendlich zu einem tieferen Verständnis führt. Scheinbar abstrakte Konzepte bleiben lange unverständlich; aber wenn sie in einer spezifischen Weise kombiniert werden, definieren sie eine dauerhafte Übereinstimmung. Der Ausgangspunkt von "a line drawn" ist der Londoner Vertrag von 1818 - Artikel II:
... a Line drawn from the most North Western Point of the Lake of the Woods, along the forty Ninth Parallel of North Latitude, or, if the said Point shall not be in the Forty Ninth Parallel of North Latitude, then that a Line drawn from the said Point due North or South as the Case may be, until the said Line shall intersect the said Parallel of North Latitude, and from the Point of such Intersection due West along and with the said Parallel shall be ...
Allerdings wurden Teile des 49. Breitengrades ursprünglich mit astronomischen Techniken vermessen, die nicht berücksichtigen, dass die Form der Erde leichte Abweichungen von einem simplen Ellipsoid aufweist . An einigen Stellen ist der vermessene Breitengrad bis zu einigen hundert Fuß vom tatsächlichen geografischen 49. Breitengrad entfernt. Wo ist dann der Punkt? Das Solo untersucht die Themen Integration, Ausgrenzung und Kommunikation.

Konzept, Realisation, Performance: Christina Medina, Thomas Melde
Musik, Text: The Whites, Convention of London 1818 - Article II
Lichttechnik: Sabine Wiesenbauer
Kostüm: Vibeke Andersen
Recherche Assistenten: Anna Majder, Vera Neubauer

Die Entstehung des Solos wurde durch eine Residenz mit D.iD-Dance Identity / Liz King im Burgenland und durch die Bereitstellung von Proberäumen im Anderen Theater ermöglicht.
Die Aktivitäten von @tendance/C.Medina werden unterstützt von Kulturamt Stadt Graz, Kultur Steiermark.

Uraufführung: 07.03.2008, Expanse New Works Festival, Edmonton / Canada
Kontakt: at_tendance@mac.com
www.at-tendance.com

@tendance/C.Medina arbeitet daran, zeitgenössischen Tanz in Graz und in der Steiermark stärker zu etablieren. Christina Medina und ihr Partner Dr. Thomas Melde haben Soloarbeiten geschaffen, die die Region bei Festivals in Österreich, Deutschland, Litauen und Kanada vertreten haben. 2006 erhielt das Solo "am I am" internationale Anerkennung durch den ersten Preis für Choreografie beim Internationalen Solo-Tanz-Theater-Festival in Stuttgart. Außerdem hat Christina Medina in Graz verschiedene Ensemblearbeiten entwickelt, um jungen Tänzern Möglichkeiten zu eröffnen. Als Tänzerin kann sie auf eine lange Karriere zurückblicken, in der sie mit Choreografen wie Serge Bennathan, Rosemary Butcher, Catherine Guerin oder Tedd Senmon Robinson zusammengearbeitet hat. Christina Medina ist außerdem bekannt als Lehrerin für zeitgenössischen Tanz und Tanzimprovisation mit Engagements am Royal Winnipeg Ballet, an der University of Calgary, der Bruckner-Universität Linz, der School of Contemporary Dancers / Kanada und bei internationalen Festivals. Sie erhielt zahlreiche Stipendien vom Manitoba Arts Council, vom Canada Council for the Arts, von Kultur Steiermark und vom Kulturamt der Stadt Graz.